Poetische Utopie | Der Architekt und Hochschullehrer Burkhard Grashorn

58,00

demnächst

|||

herausgegeben von Michael Kraus & Simon Scheithauer

mit Texten von Uwe Bresan, Jean-Louis Cohen, Andreas Garkisch, Michael Kraus, Andrea Mesecke, Werner Oechslin, Simon Scheithauer, Johannes Warda, Frank Werner

mit Fotografien von SCHMOTT

|||

ca. 248 Seiten
24 x 30 cm
Gestaltung: Happy Little Accidents
zahlreiche Abbildungen, Pläne und Zeichnungen
gebunden, Hardcover im Schutzumschlag

|||

ISBN 978-3-944425-03-0

Nicht vorrätig

 

Mit der Berufung zum Deutschen Kommissar für die erste Architektur-Biennale in Venedig 1980 wird Burkhard Grashorn mit einem Schlag bekannt und gehört seither zu den Vertretern einer Generation von Architekten, die in den 1970er und 1980er Jahren die intellektuelle Debatte über die Architektur in Deutschland durch Kritik und Entwurf gleichermaßen geprägt haben.

Sein Streben, Architektur als »Kunst der Widerspiegelung der realen Welt« zu begreifen, reflektiert die Diskussion sozialer Zusammenhänge mit architektonischen Mitteln ebenso wie den sozialen und politischen Gestaltungsanspruch einer Profession. Grashorns Arbeiten sind einem radikalen Geist verpflichtet, der sich jedem kompromissfordernden Verwertungsanspruch verweigert.

Poetische Utopie erfasst erstmals das gesamte architektonische und künstlerische Werk Grashorns und beleuchtet darüber hinaus seine Position in der Architekturdebatte der Spät- und Postmoderne sowie seine Beiträge zur Lehre und zum akademischen Diskurs.

Updating ..
Dein Warenkorb ist gegenwärtig leer.